Home / Geschichte / Humanitäre Mission des Osmanischen Reiches während des großen Hungers in Irland

Humanitäre Mission des Osmanischen Reiches während des großen Hungers in Irland

Osmanische Flotte mit Hilfsgütern vor der irischen Hafenstadt Drogheda
Gemälde Sultan Abdulamecid
Abdülmecid (* 25. April 1823 in Konstantinopel; † 25. Juni 1861 ebendort; auch: Abdul Mecid oder auch Abdul Medschid) war von 1839 bis zu seinem Tod Sultan des Osmanischen Reiches.

Die Great Famine/Hunger ist die in die Geschichte eingegangene große Hungersnot in Irland zwischen den Jahren 1845 und 1849. Mehr als eine Million Iren, also etwa 12 % der Gesamtbevölkerung Irlands kamen dabei ums Leben. Zwei Millionen Menschen wanderten aus, hauptsächlich in die USA. Der Hauptverursacher der Hungersnot war eine neuartige Kartoffelfäule und die daraus resultierende Missernte. Kartoffel war das damalige Hauptnahrungsmittel Irlands. Ausgelöst wurde die Missernte durch den Pilz Phytophthora infestans, der bewirkt, dass die Knollen verfaulen. Im Gefolge der Hungersnot waren auch Krankheiten wie Typhus und Cholera weit verbreitet.

Königin Victoria wollte keine Hilfe des Sultans

Hilfe kam nur schleppend voran, da diese Hungersnot auch eine machtpolitische Dimension hatte. Zudem waren andere europäischen Großmächte nicht bemüht den Iren beizustehen. Irland stand damals völlig unter Englischer Krone. Hilfen aus dem Ausland waren nicht besonders gern gesehen. Der damalige Sultan des Osmanischen Reiches Abdulmecid I. erfuhr über die Hungersnot und das Leiden in Irland. Prompt bot er dem britischen Botschafter in Istanbul eine großzügige Geldspende an. Abdülmecid erklärte sich bereit 10000 englische Pfund spenden zu wollen. Die Königin Victoria spendete bis dato nur 2000 englische Pfund. Dies wäre ein Affront gegenüber der Königin Victoria, die ohnehin auf der Insel einen Aufstand der Iren gegen die Engländer befürchtete. Victoria zwang schließlich Abdulmecid seine Hilfe auf 1000 Pfund zu drücken.

Osmanische Flotte mit Hilfsgütern vor der irischen Hafenstadt Drogheda
Osmanische Flotte mit Hilfsgütern vor der irischen Hafenstadt Drogheda

Hilfslieferung trotz Seeblockade

Im weiteren Verlauf der großen Hungersnot startete das Osmanische Reich eine regelrechte Hilfsexpedition und das trotz einer Seeblockaden Großbritanniens. Großbritannien blockierte die Häfen von Cork City und Belfast. Die Osmanen entsendeten mehrere Flotten mit Lebensmittel und Rohstoffen nach Irland. Alle Hilfen wurden schließlich geheim und hauptsächlich an der kleinen irischen Hafenstadt Drogheda entladen und übermittelt. Quellen für diese Hilfe sind mehrere Briefe und Texte aus dem Jahre 1847, in dem sich unter anderem die Iren beim Sultan für seine Wohltat bedanken. Als Geste und Erinnerung hat die Stadt Drogheda den osmanischen Halbmond und ein Stern im Wappen. Auch im Logo des lokalen Fußballclubs – heute in der Ersten irischen Liga – Drogheda United ist der Halbmond und der Stern nicht übersehbar. Zudem sind wegen dieser Geschichte heute der Türkische Fußballverein und Erstligist Trabzonspor und Drogheda United Partnervereine. Hörbeispiel: Kaiserlichen Hymnen des Osmanischen Reiches: Mecidiye March, March of Abdülmecid — für Abdülmecid I (1839–1861), von Giuseppe Donizetti

Der Brief der Dankbarkeit von den Adeligen und Einwohnern von Irland an den Sultan

“We the noblemen, gentlemen and inhabitants of Ireland want to express our thank and gratitude for the Ottoman Sultan’s munificent assistance due to the disaster of dearth. It is unavoidable for us to appeal the assistance of other countries in order to be saved from the enduring threat of death and famine. The Ottoman Sultan’s munificent response to this aid call displays an example to European States. Numbers were relieved and saved from perishing through this timely act. We express our gratitude on their behalf and hope that the Ottoman Sultan and his dominions will be saved from the afflictions which have befallen us.”

Die Route der omanische Flotte zur irischen Hafenstadt Drogheda
Die Route der omanische Flotte zur irischen Hafenstadt Drogheda

Aktuelles: Film über diese Geschichte: Famine 2016

Aktuell wird in Irland und Türkei ein Film über diese Geschichte gedreht, welche Ende 2016 in den Kinos zu sehen sein soll. Der Regisseur ist Omer Sarikaya –  Schauspieler sind:Mindy Robinson, Bobbie Phillips, Christopher Atkins. Dieser Film ist eine Co-Produktion von Irland, UK, Spanien und die Türkei. Es ist eine wunderschöne Geschichte über ein muslimisches Land welches einer Chritlischen Nation geholfen hat. Trotz 6400 Meilen Entfernung. 

Im Jahre 1853 schreibt ein  Christlicher Priester namens Rev. Henry  an Weihnachten seine Gedanken über diesen Vorfall und über dem Charakter des Sultan Abdulmecid I.

One or two anecdotes will put his character in its true light. During the year of famine in Ireland, the Sultan heard of the distress existing in that unhappy country; he immediately conveyed to the British ambassador his desire to aid in its relief, and tendered for that purpose a large sum of money. It was intimated to him that it was thought right to limit the sum subscribed by the Queen, and a larger amount could not therefore be received from his highness. He at once acquiesced in the propriety of his resolution, and with many expressions of benevolent sympathy, sent the greatest admissible subscription.

Brief der Dankbarkeit von den Adeligen und Einwohnern von Irland an den Sultan
Brief der Dankbarkeit von den Adeligen und Einwohnern von Irland an den Sultan

It is well known that his own personal feeling dictated the noble reply of the divan to the threatening demands of Austria and Russia for the extradition of the Polish and Hungarian refugees. “I am not ignorant,” was his reply, “of the power of those empires, nor of the ulterior measures to which their intimations point; but I am compelled by my religion to observe the laws of hospitality; and I believe that the sense and good feeling of Europe will not allow my government to be drawn into a ruinous war, because I resolve strictly and solemnly to adhere to them.”

This is the true spirit of Christianity, and there is more it in the Mohammedan Sultan of Turkey, than in any or all of the Christian princes of Eastern Europe.

Quellen:
– irishcentral.com/roots/Ottoman-Empire-helped-the-Irish-during-the-Great-Hunger-95315214.html#ixzz2041vnXEw
– “İrlandalılar ‘Büyüt Kıtlık’ı Anıyor,” Zaman Gzt., 16 Mayıs 2010.
– irishcentral.com/roots/Ottoman-Empire-helped-the-Irish-during-the-Great-Hunger-95315214.html#ixzz203ugeeA7
– sizinti.com.tr/konular.php?KONUID=3832)
Die Great Famine/Hunger ist die in die Geschichte eingegangene große Hungersnot in Irland zwischen den Jahren 1845 und 1849. Mehr als eine Million Iren, also etwa 12 % der Gesamtbevölkerung Irlands kamen dabei ums Leben. Zwei Millionen Menschen wanderten aus, hauptsächlich in die USA. Der Hauptverursacher der Hungersnot war eine neuartige Kartoffelfäule und die daraus resultierende Missernte. Kartoffel war das damalige Hauptnahrungsmittel Irlands. Ausgelöst wurde die Missernte durch den Pilz Phytophthora infestans, der bewirkt, dass die Knollen verfaulen. Im Gefolge der Hungersnot waren auch Krankheiten wie Typhus und Cholera weit verbreitet. Königin Victoria wollte keine Hilfe des Sultans Hilfe kam…

Wie Hilfreich ist dieser Beitrag?

Sterne

Bitte bewerte diesen Beitrag oder kommentiere ihn.

User Rating: Be the first one !

Über Sultanahmet

Profilbild von Sultanahmet
Hallo, ich bin ein begeisterter Istanbul Fan. Daher bin ich fast jedes Jahr vor Ort in Istanbul. Dort besuche ich meine Freunde und meine schließlich meine Lieblingsstadt Istanbul. Sollten euch meine Artikel gefallen oder ihr habt noch fragen könnt ihr mich gerne kontaktieren. :)

Siehe auch

Muhteşem Yüzyıl – Das prächtige Jahrhundert und die große Liebe zwischen Roxelana und Sultan Suleyman I

Muhteşem Yüzyıl – Das prächtige Jahrhundert  – Sie ist unumstritten einer der  erfolgreichsten und mit …

Schreibe einen Kommentar

Oder