Mittwoch , Februar 21 2024

Schweres Erdbeben im Südosten der Türkei und Syrien

Erdbeben in Izmir: Ayda nach 91 Stunden gerettet.
Erdbeben in Izmir 3.November 2020: Ayda nach 91 Stunden gerettet.

Erdbeben der Stärke 7,8 in Kahramanmaraş und Syrien. Insgesamt sind 10 Städte getroffen. Im Bezirk Pazarcık in der Provinz Kahramanmaraş ereignete sich ein großes Erdbeben der Stärke 7,8 mit einer Tiefe von nur 17,9 km. Das Erdbeben war in vielen Städten zu spüren, insbesondere in Gaziantep, Sivas, Hatay, Şanlıurfa, Mersin, Samsun und Trabzon sowie auch in Zypern. Es gibt über 57000 Tote und 150.000 Verletzte. Man vermutet, dass noch viel Menschen unter den Trümmern liegen. Es gab viele Nachbeben, von denen das größte 7,6 war.

Erdbeben Istanbul: Gölcük 1997

Das letzte große Beben nahe Istanbul war am 17. August 1999 in Gölcük in der Stadt Kocaeli. Gölcük bedeutet im türkischen kleiner Teich und ist nur 90 Kilometer von Istanbul entfernt. Das Erdbeben erreichte eine Stärke von 7,6 MW. Dieses Beben löste einen Tsunami im Marmarameer aus. Die Welle war über 2,5 Meter hoch. Knapp 50000 Verletzte und 18373 Opfer waren das Resultat des Gölcük-Erdbebens. Über 130 Tausend Häuser stützten ein. 600.000 Menschen wurden in einer Nacht zu Obdachlosen.  

Istanbul kennt Erdbeben von früher

Das Gölcük-Erdbeben aus dem Jahr 1997 hat das türkische Bewusstsein aufgerüttelt. Die Leiden und der Schmerz waren so tief, dass dieses Beben sich in das kollektive Gedächtnis der Türken eingebrannt hat. Viele Bauunternehmer wurden angeklagt, nur wenige Bestraft. Es gab 1997 und davor keine strengen Vorschriften. Zudem verjährten viele Fälle. Ab dem Erdbeben von 1997 wurde für jedes Bauwerk eine Erbeben-Versicherung zur Pflicht. Auch wurden viele Vorschriften geändert. Strengere Regeln sollten die Gebäude stabiler und sicherer machen. Kontrollen wurden intensiviert. Istanbul hatte auch früher mit Erdbeben zu kämpfen. Das große Beben von Konstantinopel am 10.September 1509 mit einer Stärke von 7,3 MW. kostete 13.000 Menschen das Leben. Damals hatte die Hauptstadt des Osmanisches Reiches, noch eine Bevölkerungsanzahl von 160.000 Menschen. Von insgesamt 35.000 Gebäuden stützten 1070 Gebäude ein. Die Istanbuler nannten es damals Kücük Kiyamet: der kleine jüngste Tag.

Eine alte Gravur erinnert an das Große Erdbeben von Istanbul
Eine alte Gravur erinnert an das Große Erdbeben von Istanbul welches vieles zerstört hat

Erdbeben in Izmir 3.November 2020

Was für ein starkes Mädchen! Was für ein Lebenswille! Die Dreijährige Ayla wurde nach 91 Stunden aus dem Trümmern eines Hochhauses lebend geborgen. Nach dem Erdbeben, der Stärke 6,6 – 7 in der Ägäis konnte am Dienstagmorgen in der westtürkischen Metropole Izmir ein weiteres Kleinkind aus den Trümmern geborgen werden. Zuvor wurde Elif nach 65 Stunden aus den Trümmern gerettet. Ayda habe zuerst gelächelt und gefragt wo Papa sei und die heldenhaften Helfer nach Ayran und Wasser gebeten. Leider Konnte man Aydas Mutter Fidan nicht mehr retten. Es gab über 100 Tote.

Gefallen dir meine Beiträge? Bitte unterstütze mich und spendiere mir einen Kaffee:

Über Erol

Hallo und Merhaba, ich bin ein begeisterter Istanbul-Fan. Daher bin ich fast jedes Jahr vor Ort in Istanbul. Dort besuche ich meine Freunde und auch meine absolute Lieblingsstadt, Istanbul. Sollten euch meine Artikel gefallen oder falls ihr noch fragen könnt ihr mich gerne kontaktieren. Ich freue mich wenn ich euch helfen kann! :)

Siehe auch

Erdbeben 2023 in Türkei und Syrien - Erinnerung an Hatay und Antakya

Erdbeben 2023 in Türkei und Syrien – Erinnerung an Hatay und Antakya

Erdbeben 2023 in Türkei und Syrien – Erinnerung an Hatay und Antakya Erdbeben 2023 in …

Flughafentransfer: Metro Istanbul Flughafen zu Kagithane im Betrieb

Flughafentransfer: Metro Istanbul Flughafen – Kagithane im Betrieb

Flughafentransfer: Metro Istanbul Flughafen zu Kagithane im Betrieb Endlich ist die Metro von Istanbul Flughafen …

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.