Home / Geschichte / Lale Festivali – Tulpenfest in Istanbul

Lale Festivali – Tulpenfest in Istanbul

Sultan Ahmet III:. wirft das Geld zu Füßen der Janitscharen
Dolmabahce Sarayi
Tulpenfest: Dolmabahce Sarayi

Tulpenfest in Istanbul: Vogel- zwitschern, Sonne und kunterbunte Tulpen verleihen dem Frühling eine ganz bespndere Schönheit. Die Tulpen gehören zu den Liliengewächsen und werden heute größtenteils als Zierpflanze genutzt. Der Name Tulpe ist wohlmöglich auf Tülbend zurückzuführen, was auf Türkisch Turban bedeutet. Heimat und Ursprung der Tulpe ist höchstwahrscheinlich Zentralasien. Nach dem Waffenstillstand und Zeichen der Freundschaft, zwischen den ewigen Rivalen den Habsburgern und den Osmanen, schenkte der Osmanische Sultan, Kaiser Ferdinand I. ein paar Tulpenzwiebeln. Mit diesem Geschenk eroberte die Tulpe, in kürzester Zeit die Niederlande und es folgte darauf die berühmte Tulpenmanie oder auch Tulpenfieber. Die Tulpenzwiebeln wurden in den Niederlanden zum Spekulationsobjekt. Viele wurden auf in kürzester Zeit reich, andere verloren am Ende des Tulpenfierbers alles was sie besaßen.

Tulpe – ganz besonderen Stellenwert in der türkischen Gesellschaft

Die Lale, türkisch Tulpe, hat einen sehr großen Stellenwert und Bedeutung in der Türkei und ganz besonders in Istanbul. So war und ist die Tulpe immer ein beliebtes Motiv in historischen Osmanischen Gebäuden, wie beispielsweise auf Iznik-Fayencen in Moscheen oder in Prunkbauten und Palästen des Osmanischen Hofes. Auch heute noch scheint der Tulpenfieber in der Türkei nicht vorüber zu sein. Achten sie mal nur auf aktuellen Printmedien und Marketingstrategie der Türkischen Tourismusbehörde. Auf die Tulpe werden sie fast immer stoßen. Ganz aktuell ist die Tulpe auch das Hauptmotiv und Logo für die aktuelle Bewerbung der Stadt Istanbul für die Olympischen Sommerspiele 2020. Der Slogan lautet: Brigde Togther. Für mehr Informationen zu diesem Thema folgen sie bitte unter Istanbulpark.de im Forenbeitrag.

Lâle Devri im Osmanischen Reich

Sultan Ahmet III:. wirft das Geld zu Füßen der Janitscharen
Tulpenfest: Sultan Ahmet III:. wirft das Geld zu Füßen der Janitscharen

Die Tulpenzeit, auf Türkisch Lale Devri ist ein Name für eine Epoche im Osmanischen Reich. Diese Zeit ist mit einer besonders starken Liebe des Osmanischen Hofes für Tulpen und ihre Vielfalt verbunden. Sie dauerte von 1718 bis 1730, unter der Herrschaft von Sultan Ahmet III. und Sadrazam Damat Ibrahim Pasa an. Der große Wesir, englisch Grand Vizier, in Türkisch Vezir-i Azam oder Sadr-ı Azam (Sadrazam) ist zweite Mann nach dem Sultan im Osmanischen Reich und führt im Namen des Sultans die Befehle aus und herrscht über das gigantische Reich. Er ist praktisch der osmanische Bundeskanzler und die rechte Hand des Sultans. In dieser Zeit befand sich Osmanische Reich bereits im Niedergang und der Sultan interessierte sich nicht sonderlich viel für die innenpolitischen sowohl außenpolitischen Probleme im Reich. Die Epoche wird auch als Zevk ve Sefa devri, die Leidenschaft und Spiel Epoche genannt. Damat Ibrahim Pasa und Sultan Ahmet III. kultivierten viele eigene Tulpenarten im Garten des Topkapi Palastes. Jedes Jahr fanden zur Tulpenzeit, zu Ehren der Tulpe, exzessive und teure Feiern im Osmanischen Hof statt. Eingeladen waren vor allem Adelige aus ganz Europa und ausländische Botschafter aus dem alten Kontinent. Die Ausländischen Gäste berichten von faszinierenden aber auch verschwenderischen Festen – mit Feuerspuckern, Derwischen – dem Zauber des Orients und Geschichten aus 1001 Nacht. Diese teuren Feste dauerten bis 1730 an, bis die Bevölkerung und Janitscharen gegen dieses verschwenderische Verhalten des Osmanischen Hofes revoltierte. Nach der Revolution wurde Sultan Ahmet III. abgesetzt, sein Cousin Mahmut I. bestieg mit der Hilfe der Janitscharen den Thron. Sadrazam Damat Ferid Pasa wurde hingerichtet und die Tulpenzeit offiziell als Beendet erklärt.

„ Devleti ehliyetsiz sadrazamlara teslim etme“ – Überlasse niemals einen Staat an unfähige Sadrazame. Dies war ein Zitat Von Sultan Mahmut I. als Antwort auf die Tulpenzeit im Osmanischen Reich.

Tulpenfest im Emirgan Parki

Lale Festivali – Tulpenfest in Istanbul

An diese jahrhundertealte Tradition und die Liebe zu den Tulpen erinnert das alljährliche Tulpenfest in Istanbul. Pünktlich mit dem Frühlingsanfang sprießen die ersten Tulpen in ganz Istanbul, aber vor allem im Emirgan Parki auf der asiatischen Seite von Istanbul oder im Gülhane Parki neben dem Topkapi Palast. Buntgemischt, eine Tulpe schöner als die andere.

Das Lale Festivali dauert ca. 14 – 20 Tage. Insider behaupten, dass diese knapp zwei Wochen der schöne Zeitpunkt für eine Istanbul Reise ist.

Quellen:

– Ibb.gov.tr
– Wikipedia
– Istanbul.gov.tr

Über Sultanahmet

Hallo und Merhaba, ich bin ein begeisterter Istanbul Fan. Daher bin ich fast jedes Jahr vor Ort in Istanbul. Dort besuche ich meine Freunde und auch meine absolute Lieblingsstadt Istanbul. Sollten euch meine Artikel gefallen oder falls ihr noch fragen könnt ihr mich gerne kontaktieren. Ich freue mich wenn ich helfen kann! :)

Siehe auch

Humanitäre Mission Osmanisches Reich: Das große Hunger in Irland

Humanitäre Mission Osmanisches Reich: was hat das Osmanische Reich mit Irland am Hut? Und warum …

1453, Eroberung: Konstantinopel gerät unter türkischer Herrschaft

Konstantinopel, 1453: Meine Worte betreffen die Christen, bekannt oder unbekannt in Ost oder West, Nah …

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.